Urbanistin

urban intervention through architecture, art, fashion, music.

15768145512
 
Architecture, Projects, situative narratives
OFFICINA ROMA

The OFFICINA ROMA is a villa entirely build out of trash. It consist of a sleeping room, a kitchen and a work shop. The plan lacks a living room, a comfort zone, instead there is an empty work shop in the center. OFFICINA ROMA is an experimental building practice, build within an one week long  workshop with 24 high school students from all over Italy.The building is composed as a collage: A kitchen entirely build out of old bottles, the sleeping room with walls from used car doors, the workshop using  wooden windows and old furniture and the main roof set from old oil barrels and used dry wall profiles.
OFFICINA ROMA ist eine vollständig aus Müll erbaute Villa. Sie besteht aus einer zentralen Werkstatt, einem Schlafbereich und einer Küche. Dem Grudriss fehlt ein Wohnzimmer, in dieser Villa gibt es keine Komfort-Zone sie wird ersetzt durch eine zentral gelegene leere Werkstatt. OFFICINA ROMA ist ein experimentelles Bauprojekt, gebaut innerhalb von einer Woche mit 24 Schülern aus ganz Italien.Das Gebäude funktioniert als Kollage: Eine Küche aus alten Flaschen, ein Schlafzimmer mit Wänden aus ausrangierten Autotüren, die Werkstatt gebaut aus alten Türen und Fenstern, das Hauptdach gedeckt mit alten Ölfässern und gebrauchten Trockenbauprofilen.
view from the museum
The OFFICINA ROMA radiates an atmosphere of urgency; a turning point. It talks about the essential necessity to question our lifestyle, based on individuality, completion (competition), growth and exploitation of natural resourses. Although situated in the very dynamic and exclusive garden of the MAXXI, the design speaks of deadlocks, interdependencies and the need for more fundamental and tougher negotiations over privileges in our future society.
Within the five month of the RE-cycle exhibition the OFFICINA ROMA will host a series of workshops and discussions on topics such as experimental building practices, alternative living concepts and recycling design.
Die OFFICINA ROMA strahlt eine Atmosphäre der Dringlichkeit aus; signalisiert einen Wendpunkt. Sie kommuniziert die Notwendigkeit unseren Lebensstil, der auf Individualisierung, Wettbewerb, Wachstum und Ausbeutung natürlicher Ressourcen basiert, zu hinterfragen. Obwohl in dem dynamischen und exklusiven Garten des MAXXI situiert, thematisiert das Design der Villa Stillstand, Abhängigkeiten und die Notwendigkeit grundsätzlicher und kompromisloser Verhandlungen über Privilegien in unserer zukünftigen Gesellschaft.
Während der fünf Monate der RE-cycle Ausstellung wird die OFFICINA ROMA mehrere Workshops und Diskussionen zu Themen wie experimentelle Baupraxis, alternative Lebenskonzepte und Recycling Design beherbergen.
laydown and work shop
window puzzle
under construction
central work shop space
ceiling out of old barrels
recycling furnishing
sleeping area shaped by car doors

officina roma workshopteam
Rom, MAXXI2011Francesco Apuzzo, Jan Liesegang mit Samuel Dias de Carvalho, Christian Göthner, Olga Maria Hungar und Leonard Börger
comissioned by MAXXI, Museo nazionale della arti des XXI secoloin context of the exhibition RE-cycle. Strategies for Architecture, City and Planet (1 December 2011 – 29 April 2012)
links RE-cycle, Recyclelab

OFFICINA ROMA


The OFFICINA ROMA is a villa entirely build out of trash. It consist of a sleeping room, a kitchen and a work shop. The plan lacks a living room, a comfort zone, instead there is an empty work shop in the center. OFFICINA ROMA is an experimental building practice, build within an one week long  workshop with 24 high school students from all over Italy.
The building is composed as a collage: A kitchen entirely build out of old bottles, the sleeping room with walls from used car doors, the workshop using  wooden windows and old furniture and the main roof set from old oil barrels and used dry wall profiles.

OFFICINA ROMA ist eine vollständig aus Müll erbaute Villa. Sie besteht aus einer zentralen Werkstatt, einem Schlafbereich und einer Küche. Dem Grudriss fehlt ein Wohnzimmer, in dieser Villa gibt es keine Komfort-Zone sie wird ersetzt durch eine zentral gelegene leere Werkstatt. OFFICINA ROMA ist ein experimentelles Bauprojekt, gebaut innerhalb von einer Woche mit 24 Schülern aus ganz Italien.
Das Gebäude funktioniert als Kollage: Eine Küche aus alten Flaschen, ein Schlafzimmer mit Wänden aus ausrangierten Autotüren, die Werkstatt gebaut aus alten Türen und Fenstern, das Hauptdach gedeckt mit alten Ölfässern und gebrauchten Trockenbauprofilen.


view from the museum

The OFFICINA ROMA radiates an atmosphere of urgency; a turning point. It talks about the essential necessity to question our lifestyle, based on individuality, completion (competition), growth and exploitation of natural resourses. Although situated in the very dynamic and exclusive garden of the MAXXI, the design speaks of deadlocks, interdependencies and the need for more fundamental and tougher negotiations over privileges in our future society.

Within the five month of the RE-cycle exhibition the OFFICINA ROMA will host a series of workshops and discussions on topics such as experimental building practices, alternative living concepts and recycling design.

Die OFFICINA ROMA strahlt eine Atmosphäre der Dringlichkeit aus; signalisiert einen Wendpunkt. Sie kommuniziert die Notwendigkeit unseren Lebensstil, der auf Individualisierung, Wettbewerb, Wachstum und Ausbeutung natürlicher Ressourcen basiert, zu hinterfragen. Obwohl in dem dynamischen und exklusiven Garten des MAXXI situiert, thematisiert das Design der Villa Stillstand, Abhängigkeiten und die Notwendigkeit grundsätzlicher und kompromisloser Verhandlungen über Privilegien in unserer zukünftigen Gesellschaft.

Während der fünf Monate der RE-cycle Ausstellung wird die OFFICINA ROMA mehrere Workshops und Diskussionen zu Themen wie experimentelle Baupraxis, alternative Lebenskonzepte und Recycling Design beherbergen.


laydown and work shop


window puzzle


under construction


central work shop space


ceiling out of old barrels



recycling furnishing


sleeping area shaped by car doors



officina roma workshopteam


Rom, MAXXI
2011
Francesco Apuzzo, Jan Liesegang mit Samuel Dias de Carvalho, Christian Göthner, Olga Maria Hungar und Leonard Börger

comissioned by MAXXI, Museo nazionale della arti des XXI secolo
in context of the exhibition RE-cycle. Strategies for Architecture, City and Planet (1 December 2011 – 29 April 2012)

links RE-cycleRecyclelab


9 notes

  1. aliensstolemybike reblogged this from klumpengeist
  2. klumpengeist reblogged this from urbanistin
  3. urbanistin posted this